Nähplausch

Nähplausch Januar 2019, Zwangspause?

Herzlich Willkommen beim Januar-Nähplausch! Seid ihr alle gut ins neue Jahr gerutscht? Habt ihr Vorsätze?

Das hier sind meine Projekte, die im Dezember fertig geworden, bzw. vor die Kamera gekommen sind:

Das karamellfarbene Kleid ist das Weihnachtskleid 2018 im Rahmen des WKSA (den finalen Beitrag gibt es HIER). So ganz zufrieden war ich zum Zeitpunkt des Fotos nicht, aber das wird noch.
Das grüne Strickkleid ist aus der burda 11/2017 (bei dem Material war wirklich Vorsicht geboten, das verzog sich schon beim schief anschauen). Geändert wurde nur der Oberarmumfang die Reißverschluss- und Rückenlänge.
Die weiße, nass von der Wäscheleine gepflückte Bluse ist schon ein Vorgeschmack auf den Sommer… ;D (Stoffabbau…). Der Schnitt ist Burda 6533. Eigentlich waren bei dieser Version Ärmel vorgesehen, aber die Originalärmel habe ich trotz Einhalten nicht in das Armloch bekommen! Was zum Geier!? Entgegen anderer Reviews im Netz fand ich die Bluse seeeehr lang und kürzte sie um knapp 8cm. Aus dem Rest ließe sich noch ein Fake-Hemd arbeiten, also diese „Einsätze“ mit Hemdkragen, die unter einem Pulli herausschauen.
Die Fertigstellung war an anderer Stelle ach nicht stressfrei- die Markierungen des roten Kopierpapiers blieben nach dem ersten Waschgang mit Wollwaschmittel im Stoff und schien frech auf die andere Seite durch. Toll! Nach einer Hardcorebehandlung mit Spülmittel, Gallseife und einem Waschgang mit Vollwaschmittel erledigte sich das Problem zum Glück (wahrscheinlich brachte das Waschmittel den Erfolg?).
Hier eine Frage an die Konstruktionsprofis unter euch: Kann ich denn wirklich einfach ein Armloch und einen Ärmel von einem anderen Schnitt nehmen und einfügen? Oder gibt das an anderen Stellen Probleme?
Mein absolutes Highlight ist das Kreuzkleid mit weitem Rock aus der burda 09/2017, das damals ein richtiger Lemmingschnitt war- in ein paar Tagen steht eine Geburtstagsfeier für einen runden Geburtstag an, da wird das Kleid den ersten Einsatz haben (und ich hoffe auf bessere Fotos davon ;)). Das Material ist wahrscheinlich ein BW-Wollgemisch- mit 2,5m waren sogar noch problemlos Taschen drin.
Das letzte, wirklich schnell genähte Teil ist ein Romy Bralette von Ohhh Lulu- der Stoff ist fast wie Scuba und stammt von Sabine/PeterSilie&Co.– bei der Version kommt ein wenig Diskostimmung auf, oder? 😉 (geändert habe ich hier nur die Position der Träger am Rücken).
Der Ohrring auf dem Foto unten rechts ist zwar nicht genäht, aber dafür gefädelt. Normalerweise überblättere ich die Basteltipps in der Burda, dieses Mal fand ich sie aber durchaus ansprechend. Der örtliche Bastelladen hatte leider keine Miyuki-Perlen (die wohl ein noch besseres Ergebnis liefern würden) und so musste ich erstmal mit „normalen“ Rocailles arbeiten. Tjoa…

Neuzugänge oder aktuelle Projekte kann ich diesmal tatsächlich keine vorweisen- die wenigen Neuzugänge wurden sogleich vernäht. Abgesehen davon habe ich zur Zeit eine Zwangspause: Die Nähmaschine musste dringend zur Inspektion, nachdem sich zwei Probleme weder aufschieben oder selbst lösen ließen. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass somit ein wenig Zeit bleibt, das Stoff- und Wolllager auszumisten und aufzuräumen (80% der Wolle hat neue Besitzer gefunden, Applaus bitte! ;)). Weniger drastisch fiel die Verschlankungsaktion bei den Stoffen aus, bei diesen wird der Input aber erstmal drastisch heruntergeschraubt (vielleicht führt Frau Küstensocke ja die Stoffdiät 2019 fort?).

Sonstiges:

Hier geht’s wie gewohnt zur Linkaktion:

Alles wichtige zur Nähplausch-Linkaktion könnt ihr HIER nachlesen, die bisherigen Linkparties findet ihr in dieser Übersicht.

version 2 klein

9 Kommentare zu „Nähplausch Januar 2019, Zwangspause?

  1. Das grüne Shirtkleid gefällt mir besonders, wegen dem Hochgeschlossenen. Das kann im Winter ganz angenehm sein.
    Ich denke, wenn der Schulterpunkt bei zwei verschiedenen Schnitten gleich ist, kann man auch die Ärmel austauschen. (Natürlich ist das nicht der offizielle Weg gemäß Konstruktionsbuch.) Ich würde die Strecken von Armloch und Ärmel ausmessen und aneinander angleichen. Der Ärmel darf bis zu vier Zentimeter mehr haben. Das entspricht auch etwa den genannten Prozentwerten. Regina

    Gefällt mir

  2. Danke für diesen tollen Nähplauschbeitrag! Das Karokleid sieht wirklich toll aus. Schöne Kombination von Muster und Schnittdetail! Die geplante Schnittmusterschau klingt wirklich sehr interessant, bitte schreib dazu, wenn Du weiteres darüber hörst! Zum Problemfall Ärmel: miss doch mal nach, wie lang die einzunähende Länge an der Ärmelkugel ist und welchen Umfang das Armloch hat, es gibt da Empfehlungen zur Einhalteweite z.B. für dichtere Gewebe 6-9 %
    und sehr feste Materialien wie Taft 3-6 % bei Hofebitzer – zwei Fotos bei sewing.patternreview lassen auch die Vermutung zu, dass da zuviel Weite im Schnitt der Ärmelkugel steckt. Ggf. kann man geschickter Weise etwas aus der Ärmelkugel rausnehmen, damit man sich nicht auf die Suche nach einem passenden anderen Ärmel machen muss … LG!

    Gefällt mir

    1. Vielen Dank für das Lob und für die Richtwerte der Einhalteweite, das ist sehr hilfreich!! Aber meinst du, dass es funktionieren würde, wenn man sich eine Art „Schablone“ für Armloch und den dazu passenden Ärmel bastelt und das dann an das Teil anpasst? (Also jetzt kein Blusenärmel/-armloch für nen Blazer, das muss schon passen :-P)
      Wegen der Schnittmusterschau halte ich euch auf dem Laufenden- ich habe selbst ein Buch von 1929, das ich dafür verleihen würde, aber ich muss erst klären, ob die gespendete Sachen möchten oder auch Dauerleihgaben, die man danach wiederbekommt 😀
      LG Maria

      Gefällt 1 Person

      1. Spontan würde ich den betreffenden Ärmelschnitt kopieren, mal die Ärmelkugel um einen 1 cm reduzieren, die Armkugel ab den Passmarkierungen für Vorder- und Rückenärmel entsprechend neu mit einer schön geschwungenen Linie zeichnen und die Länge messen. Wenn es dann schon dem Umfang des Armloches nahe kommt, dann mal probenähen. LG!

        Gefällt 1 Person

      2. Merci! ❤️ (es gibt übrigens ein Update wegen der Schnittmusterschau: Ich hatte nachgefragt, ob sie Spenden oder Leihgaben suchen…das Konzept steht noch nicht, aber sie melden sich, sobald sie was wissen. Jetzt bist du wahrscheinlich auch nicht unbedingt schlauer, aber ich melde mich wieder, sobald ich was höre ;))
        LG

        Gefällt 1 Person

  3. Das Karokleid will ich genau so auch haben. Ich glaube da finde ich auch was in meinem Lager. Da hätte ich Karo Schwarz grau mit silber Blüten Print, ohne spezielle Projektplannung. Das könnte was werden.
    Und der Leo BH ist einfach stylisch.
    Lg Sabine

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.