Allgemein · Orange Lingerie

Zurück zum Anfang (Esplanade Bra von Orange Lingerie

Der Wunsch BHs selbst zu machen  war einer der Gründe, weshalb ich überhaupt erst das Nähen anfing. Ich hatte nach erfolglosen Shoppingtouren gründlich die Nase voll! Schlecht belichtete Umkleidekabinen, gewürfelte Größen und die Passform der anzuprobierenden BHs war zum Weglaufen…(kommt das jemandem bekannt vor?!)
Also was macht frau, erfüllt von Größenwahn? Genau, sie besorgt sich ein Schnittmuster und legt los (muss ich an dieser Stelle wirklich noch erwähnen, dass der Marlborough Bra ziemlich nach einem Nähunfall aussah?! :D). So ließ ich das Thema erstmal bleiben…

Nun gut, etwas mehr als zwei Jahre später kann ich mit vorzeigbareren Ergebnissen aufwarten:

DSC03493

Yeaahh, ein BH! Genauer gesagt der Esplanade Bra, ebenfalls von Orange Lingerie. In Größe 34B. Das Ding sieht auf dem Foto recht faltig aus, aber das meiste verschwindet im angezogenen Zustand. Ein bisschen neidsch schiele ich ja schon auf Muriels (faltenfreie!) Version, aber seht es mir einfach nach, ich bin noch in Übung und manche Stellen fand ich ganz schön fuddelig! 🙂 (Liebe Muriel, nochmal vielen Dank für deinen Beitrag, ohne diesen hätte ich an manchen Stellen ganz schön blöd in die Röhre geguckt!)
Ich werde bei Gelegenheit noch ein Foto an einer Puppe nachliefern, irgendwie will ich kein leicht bekleidetes Foto von mir im Netz haben…;)

Hier noch ein Bild von der Innenansicht:

DSC03495

Ich hatte praktischerweise von den ersten Versuchen noch ein BH-Kit von sewy.de, sodass ich nur noch Laminat, die Träger und Stäbchen/Tunnel bestellen musste. Bei den Trägern habe ich in den sauren Apfel gebissen und ebenfalls bei sewy bestellt, um zB noch eine Bestellung bei einem weiteren Anbieter zu vermeiden (das läppert sich sonst mit den Versandkosten).

Um zu sehen, ob die Cups passen, habe ich mich an den oben verlinkten Post von Muriel/nahtzugabe5cm gehalten- also erst die Cups zuschneiden, zusammennähen und schauen ob es passt. Das verlief soweit problemlos. Der BH-Kurs auf craftsy.com mit Beverly Johnson war hier ebenfalls eine zusätzliche Hilfe. Als alle Teile zusammengenäht waren, ergab sich allerdings folgendes Problem: Die Stäbchen an der Seite beulten sich fröhlich nach außen anstatt flach anzuliegen! (obwohl das Plastikfischbein richtig herum eingeschoben wurde)
So habe ich zusätzlich neben den inneren und seitlichen Tunneln noch Rigilene-Boning angenäht und an den Enden Stoffstreifen aufgesetzt. Nach dem ersten Außeneinsatz trug sich der BH alles in allem schon ganz gut, allerdings arbeiteten sich die kleinen Plastikstäbchen des Rigilene-Bandes durch den Stoff nach außen und machten jede Bewegung zur Quälerei (ein kratziger Wollpulli ist ein Witz dagegen!).
Zum Glück hatte der örtliche Kurzwarenladen eine Lösung:

DSC03496
Verschlusskappen für die aufnähbare Verstärkung

Plastikkappen! Eine Wohltat für die Haut! Also alle Bänder nochmal runter, Kappen drauf und festnähen (ist das eigentlich üblich, dass man durch die Kappen näht oder nicht? War zumindest für meine Maschine kein Problem :)).
Alles in allem ist der Schnitt eine gute Basis um weitere Versionen herzustellen- grundsätzlich bleibt alles da wo es sein soll und ich fühle mich gut eingepackt! Um das Teil fertig zu stellen habe ich circa eine Woche gebraucht, was aber durch Lieferungen und die eigene Unsicherheit verschuldet war. Das Teil dürfte sich an einem Nachmittag problemlos fertigstellen lassen. Für ein Höschen hat der Stoff leider nicht mehr gereicht, aber irgendetwas ist ja immer…
Beim nächsten Mal würde ich allerdings folgende Änderungen vornehmen:

  • Upper Cup an der oberen Kante kürzen (muss nochmal nachschauen wie man das am besten macht…)
  • Seitennaht um ca. 1-1,5cm verkürzen- die Stäbe treffen an der untersten Stelle auf mein „Hüftgold“ und das ist auf Dauer nicht optimal. Der BH scheint nicht auf Erlenmeyerkolben-Silhouetten ausgerichtet zu sein 😉 (oben gerade und ab der Taille geht es in die Breite :D)
  • längere Bügel verwenden (man sieht es oben, die eingesetzten Bügel sind viel zu kurz!). Normalerweise wird an den Enden des Bügelbands jeweils ein Riegel gesetzt, je ein Ende habe ich offen gelassen, um die Bügel nachträglich noch tauschen zu können.

 

Diese Änderungen habe ich an dem bereits genähten Modell vorgenommen:

  • Back Band um 1cm gekürzt
  • Back Band mit Powernet gedoppelt
  • wie oben schon erwähnt: Doppelte Verstärkung durch Rigilene Boning

 

Also her mit den trägerlosen Kleidchen und Neckholder-Oberteilen, ich bin gerüstet! 😀

(Verlinkt bei RUMS)

Advertisements

Ein Kommentar zu „Zurück zum Anfang (Esplanade Bra von Orange Lingerie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s