burda · Memade · Outfit

Sommerloch? Nope. 2x Cutout-Kleid

Ich gehöre nicht unbedingt zu der Sorte „Kreative Hobbyschneiderin“. Wenn sich ein Schnitt als brauchbar erweist, wird dieser ohne Hemmungen mehrmals genäht (*zu den Gingers, Nettie Bodies, burda-Blusen, etc. rüberschiel*)

Hierzu zählt auch das Cutoutkleid aus der Juni-Burda (112-062016). Die Ausgabe wurde aus dem Briefkasten gefischt, das Modell noch am gleichen Tag abgepaust und zugeschnitten- sowas passiert eher selten (eigentlich hätte aus dem navyblauen Stretch-BW-Satin ein Blouson werden sollen, aber wenn man sich dazu schon seit 1,5Jahren nicht aufraffen kann, dann hat der Stoff vielleicht eine andere Bestimmung ;)).

Auf jeden Fall war dieser Lagerstoff perfekt für den Schnitt- Elasthan ausreichend Stand und die Farbe passt auch. Da wir Ende Juli auf eine Hochzeit eingeladen sind -so der Gedankengang- wäre das eine gute Idee für eine BackUp-Version, falls mit dem „richtigen“ HGK (Hochzeitsgastkleid) etwas schief gehen sollte.

Hier erstmal die Fotos, Version 1 „BackUp-Kleid“:

joaa, ein bisschen staucht es sich im Rückenbereich, kann aber auch an der Pose liegen…

Mit dem Wenden des Tropfenausschnittes hatte ich so meine Probleme. Die Notlösung bestand darin, dass diese zur Hälfte aufgetrennt, gewendet und händisch wieder geschlossen wurden. Burda sieht bei der Versäuberung des Halsausschnittes eine doppelte Blende vor, die dann rechts auf rechts eingeschlagen mit der Hand angenäht werden soll. Ich habe mich für Schrägband entschieden (mal ehrlich, wie bekommt man das sonst sauber hin?!).

Und dann noch die Sache mit dem Rückenausschnitt- Herr Fadenwechsel half zum Glück bereitwillig beim Abstecken, um dort eine bestmögliche Passform zu erreichen (merci!). Letztendlich wurde am Reissverschluss Stoff weggenommen, um ein Abstehen zu vermeiden. Jenny von exclamation-point.de hat bei ihrer sehr schönen Version  den Rückenausschnitt vergrößert, um auch ein Abstehen zu vermeiden (hätte ich das mal vorher gewusst, aber da waren beide Kleider entweder schon so gut wie fertig…naja…)

Hier kommt Version 2, das Kirschholzkleid:

Der Stoff ist von stoffenbestellen.nl und war bisher einer der teuersten, die ich mit nach Hause nehmen durfte, ebenfalls BW-Satin mit Elasthan. Aus Panik kaufte ich gleich zwei Rapporte (und die waren nach einen wahnsinnig dämlichen Verschnitt auch nötig!!). Mal schauen, für was sich der Rest noch eignet.

Ich bin insgesamt seeeehr zufrieden mit beiden Modellen, bei Version 2 passen Schnitt und Muster meiner Meinung nach ganz wunderbar zusammen. Bei beiden Kleidern bleiben übrigens die Knöpfe dauerhaft geschlossen, aber es bleibt noch genug Platz, um mit dem Kopf durchzuschlüpfen. Man muss beim Tragen nur etwas aufpassen, wenn man ein größeres Gegenüber vor sich hat, da der Ausschnitt in einem gewissen Winkel doch recht weite Einblicke gewährt… ;P

Zu der Feier werde ich noch meinen Aachen-Bolero tragen, den hatte ich hier schon mal in einem Bild gezeigt (ist das schön, wenn alles schon zwei Tage vorher fertig ist #Streber). Ich kann mir übrigens sehr gut vorstellen, beide Versionen im Alltag oder in der Freizeit zu tragen (oder ist das too much?!)

 

Viele Grüße,

M.

 

 

Advertisements

5 Kommentare zu „Sommerloch? Nope. 2x Cutout-Kleid

  1. Ich habe soeben dein Kleid schon in der Burda-Community bewundert. Beide sehen wirklich toll aus. Schön auch hier das Kleid von hinten zu sehen, denn die tolle Rückseite ist nicht zu verachten 🙂
    LG Julia

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s